Dennis Marschall stand in Hockenheim drei Mal auf dem Podest Foto: ADAC Formel Masters
Dennis Marschall stand in Hockenheim drei Mal auf dem Podest Foto: ADAC Formel Masters

Die Saison von Dennis Marschall

Das Beste kommt zum Schluss

Lotus-Pilot Dennis Marschall erzielte in seiner Debüt-Saison im ADAC Formel Masters drei Siege sowie drei Podestplätze und steigerte sich stetig.

Was war dein persönliches Highlight 2014?
Für mich kam das Beste auf jeden Fall zum Schluss. Ich stand in Hockenheim in jedem Rennen auf dem Podest und gewann zwei der drei Läufe. Es hat riesigen Spaß gemacht, wieder Führungskilometer zu sammeln. Auch die Aufholjagd im ersten Rennen war unglaublich. Am Ende dann ganz oben zu stehen, war perfekt.

Welche Ziele hattest du dir für die Saison gesteckt und würdest du rückwirkend sagen, dass du sie erreicht hast?
Ich lege sehr viel Wert darauf, dass meine Rundenzeiten gut sind. Zu Anfang und Mitte der Saison hatte ich in diesem Bereich noch Schwierigkeiten, ab dem Slovakia Ring passte der Speed dann aber. In den folgenden Rennen war ich immer vorne dabei - zumindest im Trockenen. In der Meisterschaft habe ich mit Platz sechs mein Ziel leider knapp verfehlt. Ich wollte am Ende unter den besten Fünf landen, was durch einige Ausfälle nicht gelang.

Was konntest du fahrerisch durch deine Teilnahme am ADAC Formel Masters lernen und wo sehen wir dich 2015?
Ich kann durch meine gesammelte Rennerfahrung im ADAC Formel Masters viel schneller auf die jeweilige Rennsituation reagieren. Ich weiß, was ich zu tun habe, wenn mein Auto unter- oder übersteuert. Auch der Speed hat sich deutlich gesteigert, was auf die fahrerische Verbesserung zurückzuführen ist. Für die kommende Saison gibt es noch keine Pläne.

Saison 2014