Indy Dontje feierte 2013 zwei Siege Foto: ADAC Formel Masters
Indy Dontje feierte 2013 zwei Siege Foto: ADAC Formel Masters

Die Saison von Indy Dontje

Das Qualifying ist der Schlüssel

Indy Dontje fuhr 2013 mit Lotus seine zweite Saison im ADAC Formel Masters. Der Niederländer feierte zwei Siege und erreichte Gesamtrang sechs.

Was war dein persönliches Highlight 2013?
Ganz klar: Mein erster Sieg in Oschersleben. Es war ein großartiges Gefühl, auf der Heimstrecke meines Teams Lotus zu gewinnen. Nach dem schwierigen Qualifying hatte ich die Hoffnung schon fast aufgegeben, doch es lief besser als erwartet. Unter diesen Voraussetzungen ein Rennen zu gewinnen, war mein Highlight der Saison.

Welche Ziele hattest du dir für die Saison gesteckt und würdest du rückwirkend sagen, dass du sie erreicht hast?
Ich wollte mich innerhalb der Top-Fünf platzieren, aber leider kämpften wir über die Saison immer wieder mit der Leistung des Autos. Das ist zwar sehr schade, gehört aber zum Rennsport dazu. Dennoch sollte ich mich daran erinnern, dass ich vier Mal auf dem Podest stand und aus den gegebenen Möglichkeiten das Maximum herausgeholt habe.

Was konntest du durch deine Teilnahme am ADAC Formel Masters lernen und wo sehen wir dich 2014?
In dieser Saison wurde mir deutlich vor Augen geführt, wie wichtig das Qualifying ist. Es gab viele Rennen, in denen ich auf gebrauchten Reifen sehr schnell unterwegs war. Am Ende reichte es aufgrund der durchwachsenen Qualifying-Ergebnisse aber nur zu Top-Fünf oder Top-Acht-Ergebnissen - mit einer besseren Startposition wären Podestplätze möglich gewesen. In der kommenden Saison hoffe ich auf einen Aufstieg in die Formel 3.

Saison 2014