Kim Alexander Giersiepen fuhr am Sachsenring in die Punkte Foto: Formel ADAC
Kim Alexander Giersiepen fuhr am Sachsenring in die Punkte Foto: Formel ADAC

Die Saison von Kim Alexander Giersiepen

Es gibt immer noch Luft nach oben

Hinter Kim Alexander Giersiepen liegt eine ereignisreiche Saison im ADAC Formel Masters. Im Interview spricht er über 2013 und seine Pläne für die Zukunft.

Was war dein persönliches Highlight 2013?
Zum einen meine Fahrt in die Punkteränge beim Rennwochenende am Sachsenring - mein erster Punktgewinn im ADAC Formel Masters. Zum anderen mein Teamwechsel während der Saison, bei JBR Motorsport & Engineering fühlte ich mich von Anfang wohl und konnte mich mit meinen Teamkollegen messen. Ich möchte mich aber auch beim meinem alten Team KSW Motorsport für die Zeit bedanken, in der ich sehr viel lernen konnte.

Welche Ziele hattest du dir für die Saison gesteckt und würdest du rückwirkend sagen, dass du sie erreicht hast?
Ich hatte mir zum Ziel gesteckt, in dieser Saison Punkte zu erzielen - das ist mir gelungen und ich denke, dass ich meine Erwartungen damit erfüllen konnte. Natürlich gibt es aber immer noch Luft nach oben.

Was konntest du durch deine Teilnahme am ADAC Formel Masters lernen und wo sehen wir dich 2014?
Es gibt viele Dinge, die ich in meinen zwei Jahren in der Serie mitnehmen konnte. Da war natürlich der fahrerische Aspekt, weil der Schritt vom Kart ins Formelauto sehr groß ist und eine ganz andere Fahrweise verlangt. Außerdem lernte ich viel über die Technik des Autos und das allgemeine Verständnis. Wie es kommende Saison weitergeht, weiß ich noch nicht genau. Auf jeden Fall werde ich mein Abitur machen und gerne würde ich einmal in den Tourenwagensport reinschnuppern. Hinzu kommen vielleicht noch Gaststarts im ADAC Formel Masters, aber es ist noch nichts finalisiert.

Saison 2014