Stefan Riener wurde Zwölfter in der Meisterschaft Foto: ADAC Formel Masters
Stefan Riener wurde Zwölfter in der Meisterschaft Foto: ADAC Formel Masters

Die Saison von Stefan Riener

Viele Rennen bringen viel Erfahrung

Stefan Riener sammelte mit Neuhauser Racing in seiner ersten Saison im ADAC Formel Masters wichtige Erfahrungen und fuhr auf Meisterschafts-Rang zwölf.

Was war dein persönliches Highlight 2013?
Mein zweiter Platz auf dem Lausitzring. Zu Beginn sah es schwierig aus, aber über das Wochenende haben wir das Auto deutlich verbessert. Mein erster Podestplatz im ADAC Formel Masters war die Bestätigung für unsere harte Arbeit.

Welche Ziele hattest du dir für die Saison gesteckt und würdest du rückwirkend sagen, dass du sie erreicht hast?
Die Saison hat nicht wie erhofft begonnen. Erst zur Jahresmitte haben wir das Auto gewechselt und sofort war ich um einiges schnelles unterwegs. Von diesem Moment an verliefen die Rennen zufriedenstellend und ich erreichte die gesteckten Ziele. In der Gesamtwertung hätte ich mir eine bessere Position gewünscht, was mir durch den schwierigen Saisonstart leider verwehrt blieb.

Was konntest du durch deine Teilnahme am ADAC Formel Masters lernen und wo sehen wir dich 2014?
Ich habe mein erstes Jahr in einem Formel-Auto bestritten und viele Erfahrungen gesammelt. Die Rennen oder das Überholen sind nur schwerlich mit der Zeit im Kart zu vergleichen - es ist alles viel größer. Die drei Rennen an einem Wochenende haben mir sehr geholfen, in kurzer Zeit viel Erfahrung zu sammeln. Für das kommende Jahr ist noch nichts fixiert, aber ich visiere die Formel 3 oder die Formel Renault an.

Saison 2014