Marvin Kirchhöfer und Jeffrey Schmidt fuhren 2012 für Lotus Foto: ADAC Formel Masters
Marvin Kirchhöfer und Jeffrey Schmidt fuhren 2012 für Lotus Foto: ADAC Formel Masters

Kirchhöfer und Schmidt testen Formel 3

Effiziente Nachwuchsarbeit im ADAC Formel Masters

Marvin Kirchhöfer und Jeffrey Schmidt überzeugten im ADAC Formel Masters mit starken Leistungen. Jetzt durften beide ein Formel-3-Auto testen.

Marvin Kirchhöfer gewann in der Saison 2012 die Meisterschaft im ADAC Formel Masters, sein Teamkollege Jeffrey Schmidt sicherte sich im letzten Rennen des Jahres auf dem Hockenheimring den dritten Platz in der Gesamtwertung. Beide erhielten anschließend die Möglichkeit, ihr Können in den Formel-3-Boliden ihres Lotus Teams unter Beweis zu stellen.

Kirchhöfer, der zum ADAC Junior-Motorsportler des Jahres gewählt wurde, drehte seine ersten Runden im F3-Monoposto auf dem Lausitzring. Der Schweizer Schmidt kam auf der Rennstrecke im tschechischen Most zum Einsatz. Lotus-Teamchef Timo Rumpfkeil lobte die Leistung der beiden hoffnungsvollen Nachwuchspiloten. "Beide habe die Umstellung aus dem ADAC Formel Masters in das doch deutlich komplexere Formel-3-Auto sehr schnell und effizient gemeistert", sagte er. "Es waren problemlose Testtage mit äußerst konkurrenzfähigen Rundenzeiten."

Rumpfkeil traut den ambitionierten Youngsters starke Leistungen in der anspruchsvollen Formelserie zu. "Die erfolgreichen Formel-3-Testtage mit Jeffrey und Marvin haben unsere effiziente Nachwuchsarbeit im ADAC Formel Masters bestätigt", so der Teamchef. "Ich bin sicher, dass die beiden 2013 direkt an ihre Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen und auf Anhieb an der Spitze mitfahren werden."

Saison 2014