Maximilian Günther gewann das dritte Rennen auf dem Sachsenring Foto: ADAC Formel Masters
Maximilian Günther gewann das dritte Rennen auf dem Sachsenring Foto: ADAC Formel Masters

Mücke: Insgesamt ein gutes Wochenende

Freude über Giorgio Maggi

Ein Sieg und zwei Podestplätze für Mücke Motorsport: Teamchef Peter Mücke zieht Bilanz nach dem siebten Rennwochenende des Jahres auf dem Sachsenring.

Ein Sieg, ein zweiter Platz und Punkte für alle Fahrer waren die Ausbeute des Teams Mücke Motorsport aus Berlin bei der siebten und damit vorletzten Saisonstation im ADAC Formel Masters am Wochenende auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal. Auf der 3,645 Kilometer langen Piste sorgten Vorjahres-Vize Maximilian Günther als Sieger und Marvin Dienst als Zweiter in Lauf 21 am Sonntagnachmittag für einen Doppel-Erfolg des Rennstalls aus der deutschen Hauptstadt, der für den ADAC Berlin-Brandenburg e.V. unterwegs ist.

Günther, am Samstag Fünfter und Achter, fuhr dabei im rund 145 PS starken Formel ADAC Renner powered by Volkswagen auch die schnellste Rennrunde unter sehr schwierigen Bedingungen mit Starkregen. In der Gesamtwertung untermauerte er seinen zweiten Platz hinter dem Dänen Mikkel Jensen, die die beiden Samstagrennen auf dem Sachsenring gewann und sich vorzeitig den Titel sicherte.

Marvin Dienst, der am Samstag als Neunter und Sechster die Ziellinie überquerte, liegt im Klassement an vierter Stelle, Mücke Motorsport in der Teamwertung weiterhin auf Position zwei. Weiterhin Gesamtachter ist Kim-Luis Schramm, der am Samstagvormittag in Saisonlauf 19 Siebter wurde. "In den beiden folgenden Rennen hatte Kim-Luis Pech, da er zweimal nach Motorproblemen vorzeitig ausschied. Das tut mir leid für ihn, zumal er auf gutem Weg in vordere Regionen war", sagt Peter Mücke.

Der Teamchef freute sich darüber, dass seine Youngsters am Sonntagnachmittag "unter schwierigsten Wetterverhältnissen" fehlerfreie Rennen abgeliefert haben. "Sieg und Platz zwei für Maxi und Marvin waren der Lohn dafür."

Und der Schweizer Giorgio Maggi, der am Samstagnachmittag schon als Neunter punktete, schaffte tags darauf als Sechster sein bestes Saisonresultat. "Giorgio ist sehr stabil gefahren. Ich freue mich darüber, dass er gut punkten konnte", sagt Peter Mücke. "Insgesamt war es ein gutes Wochenende. Am Samstag waren Ausgangspositionen aufgrund des Qualifyings nicht so gut, doch unsere Fahrer haben noch das Beste daraus gemacht."

Quelle: Team

Saison 2014