Gustav Malja lieferte sich ein packendes Duell mit Marvin Kirchhöfer Foto: ADAC
Gustav Malja lieferte sich ein packendes Duell mit Marvin Kirchhöfer Foto: ADAC

Premierensieg für Malja im ADAC Formel Masters

Ich musste lange auf diesen verdienten Sieg warten

Das Duell um den Sieg am Sachsenring entscheidet sich in der vorletzten Runde. Gustav Malja gewinnt, Marvin Kirchhöfer fährt beim Heimspiel aufs Podium.

Gustav Malja (16, SWE, Neuhauser Racing) erzielte auf dem Sachsenring seinen ersten Sieg im ADAC Formel Masters. Der von Platz zwei gestartete Schwede lieferte sich im ersten von drei Wertungsläufen ein packendes Duell mit Pole-Setter Marvin Kirchhöfer (18, Leipzig, Lotus). Malja überholte den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport zwei Runden vor Schluss und machte seinen ersten Erfolg in der Nachwuchsserie perfekt. Kirchhöfer baute mit Platz zwei bei seinem Heimspiel die Führung in der Meisterschaft aus.

"Es war ein harter Kampf gegen Marvin Kirchhöfer", sagte Malja. "Ich beobachtete ihn für viele Runden und bemerkte auf einmal, wie er etwas weit nach außen getragen wurde - das war meine Chance, die ich zum Glück eiskalt nutzte."

Indy Dontje (19, NED, Lotus) komplettierte das international besetzte Podium als Dritter. Der Niederländer setzte sich in der ersten Runde gegen den von Position drei gestarteten Jason Kremer (17, Bonn, Mücke Motorsport) durch und erzielte mit Platz drei sein bislang bestes Resultat in der ADAC Formelschule.

Kremer lieferte sich im Verlauf der 18 Runden spannende Duelle mit Jeffrey Schmidt (18, SUI, Lotus) um den vierten Platz und behielt letztlich mit deutlichem Vorsprung die Oberhand gegenüber dem Schweizer, der sich mit Platz fünf zufrieden geben musste. Luca Caspari (16, Meerbusch, Mücke Motorsport), der das Rennen von Platz fünf in Angriff genommen hatte, landete auf Platz sechs vor Thomas Jäger (17, AUT, Neuhauser Racing). Der Österreicher machte im Verlauf des Rennens zwei Positionen gut.

Hendrik Grapp (18, Berlin, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.), Kuba Dalewski (16, POL, Lotus) und Hubertus-Carlos Vier (17, Walting/Inching, Lotus) komplettierten die Punkteränge im ersten Rennen an diesem Wochenende. Der von Position acht gestartete Vier kollidierte in der ersten Runde mit Clemente Picariello (18, BEL, G&J / Schiller-Motorsport) und fiel in der Folge weit zurück. Picariello musste das Rennen wegen eines Schadens am Auto vorzeitig aufgeben, während Vier in seinem ersten Saisonrennen die Aufholjagd startete.

Lokalmatador Florian Herzog (18, Dresden, Mücke Motorsport), eigentlich auf Startplatz zwölf, hatte auf dem Weg in die Startaufstellung technische Probleme an seinem Auto und konnte deshalb nicht antreten.

Stimmen der Top-Drei Fahrer

Gustav Malja, Sieger: "Ich bin unglaublich glücklich. Es fällt mir schwer, meine Gefühle in Worte zu fassen. Ich musste so lange auf diesen verdienten Sieg warten. Es war ein harter Kampf gegen Marvin Kirchhöfer. Ich beobachtete ihn für viele Runden und bemerkte auf einmal, wie er etwas weit nach außen getragen wurde - das war meine Chance, die ich zum Glück eiskalt nutzte. Meine Reifen boten in dieser Rennphase viel mehr Grip als seine und so sicherte ich mir meinen ersten Sieg im ADAC Formel Masters."

Marvin Kirchhöfer, Zweiter: "Schade, diesmal hat es leider nicht sollen sein. Wenn ich behaupten würde, mit Platz zwei gänzlich zufrieden zu sein, wäre ich kein guter Rennfahrer. Gerne hätte ich das erste meiner drei Heimrennen an diesem Wochenende gewonnen. Ich kämpfte bis zum Schluss, konnte Gustav Malja aber nicht mehr hinter mir halten. Gustav fuhr ein starkes Rennen, aber auch ich hatte noch Potenzial, das ich in den nächsten Läufen voll ausschöpfen möchte."

Indy Dontje, Dritter: "Was für ein großartiges Rennen. Bereits am Start konnte ich Jason Kremer in der ersten Kurve passieren. Danach hielt ich mit dem Speed der Spitze mit und kam Marvin Kirchhöfer in den letzten Runden stetig näher. Leider reichte die Zeit nicht mehr aus, um ihn zu überholen, aber ich bin trotzdem überglücklich, in meinem ersten Jahr im Formel-Sport auf Anhieb aufs Podium gefahren zu sein."

Saison 2014