Regeln

Junge Nachwuchsformel

Mit dem ADAC Formel Masters erhalten auch 2012 Aufsteiger aus dem Kartsport und junge Talente eine neue Möglichkeit, erste Rundstreckenerfahrungen zu sammeln und zu vertiefen.

Die ab 15 Jahre alten Youngster sollen damit in die Fußstapfen von Timo Glock, Nico Rosberg und Sebastian Vettel sowie anderen Top-Piloten steigen, die in Nachwuchsformeln des größten europäischen Automobilclubs ihre Karrieren begonnen haben. "Der ADAC schlug 2008 im Nachwuchsbereich ein neues Kapitel auf und bietet mit dem Masters Talenten eine hervorragende Möglichkeit, das Formel-ABC zu erlernen und Formelsport zu betreiben", verspricht ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk und ergänzt: "Ich bin überzeugt davon, dass damit unsere Erfolgsstory im Formelsport, die schon 1991 begann, weitergeschrieben wird."

Kostengünstiger Hightech-Renner mit hohem Sicherheitsstandard

Das Reglement der neuen Formelserie ist für junge Fahrerinnen und Fahrer geradezu maßgeschneidert. Das mit hohen Sicherheitsreserven ausgestattete Dallara-Monocoque wird von einem 145 PS starken 1,6-Liter-Motor von Volkswagen angetrieben und ist, wie alle weiteren wichtigen technischen Details, bei allen Fahrzeugen identisch. "Seit nunmehr zehn Jahren sind ADAC und Volkswagen in der Nachwuchsförderung auf dem Tourenwagen-Sektor mit dem ehemaligen Lupo- und Polo-Cup sowie dem Scirocco R-Cup gemeinsam erfolgreich. Umso mehr freuen wir uns, diese starke Kooperation jetzt auch im Formel-Sport fortführen zu können", erklärt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Unser 1,6-Liter-FSI-Motor mit 145 PS ist ebenso leistungsstark wie zuverlässig und somit die ideale Antriebsquelle für eine effektive, hochwertige und trotzdem kostengünstige Nachwuchs-Formel."

Den Youngster steht somit von Beginn an ein Fahrzeug zur Verfügung, bei dem die gleichen hohen Sicherheitsanforderungen gelten wie in der Formel 3 und dessen technische Basis für alle Piloten identisch ist. Beste Voraussetzungen also, damit sich die jungen Piloten bei der Abstimmungsarbeit und im Rennbetrieb voll entfalten und entwickeln können. Auch der Preis für das Fahrzeug stimmt. Es kostet 49 900 Euro und kann bei ADAC Motorsport in München bestellt werden.

Preisgelder im Gesamtwert von 100 000 Euro

Der Ablauf der ADAC Formel Masters dient ebenso der Förderung der Junioren. 24 Läufe bei acht Veranstaltungen sorgen für viel Fahrpraxis unter Wettkampfbedingungen. Mit der Bereitstellung von Preisgeldern im Gesamtwert von rund 100.000 Euro lockt der ADAC auch mit einem attraktiven Preisgeldtopf. Außerdem winken den drei Tabellenbesten am Ende der Saison Testfahrten im ATS Formel-3-Cup.

Schule für die Grand-Prix-Stars von morgen

Mit der Einführung des Formel-ADAC-Monoposto als pfeilschnellem "Fahrschulwagen" der Grand-Prix-Piloten von morgen knüpft der ADAC an seine höchst erfolgreiche Nachwuchsarbeit der vergangenen Jahre an. "Der ADAC kann seit 1991 auf eine intensive Nachwuchsarbeit im Formelbereich verweisen", beschreibt Hermann Tomczyk. "Formel-1-Piloten wie Ralf Schumacher, Nico Rosberg, Timo Glock, Adrian Sutil, Christian Klien, Sebastien Buemi, Nico Hülkenberg oder Doppel-Weltmeister Sebastian Vettel, stammen aus unserer gemeinsamen Talentförderung mit BMW." Immerhin rund ein Fünftel der aktuellen Formel-1-Piloten erwarben ihr Handwerkszeug in einer Nachwuchsformel des größten europäischen Automobilclubs.

Grund genug für den Sportpräsidenten, eine zufriedene Zwischenbilanz der motorsportlichen Nachwuchsarbeit des ADAC zu ziehen: "Sie begann 1991 mit der ADAC Formel Junior Meisterschaft, fand 1998 mit der Formel ADAC und dem Formel ADAC Junior Cup eine Fortsetzung, wurde mit der Formel BMW ADAC Meisterschaft ab 2002 weitergeführt und ab 2006 mit der Formel BMW Deutschland abgerundet", schildert er das gemeinsame Förderprogramm, das während dieser Zeit immer von BMW mitgetragen wurde. Wobei die Ausschreibung erfolgreicher Serien für Youngster immer nur ein Teil einer breit angelegten Förderung war. "Die Talente wurden von uns nicht nur über all die Jahre mit Know-how, sondern auch finanziell tatkräftig unterstützt", erklärt Hermann Tomczyk.

Mit großem Erfolg: "Dass ein unabhängiger nationaler Verband wie der ADAC eine so intensive Nachwuchsarbeit macht, ist international wohl einzigartig", weiß Ex-Formel-1-Pilot und Motorsport-Experte Christian Danner. "International werden die Deutschen für ihre Nachwuchsförderung extrem beneidet. Nicht umsonst haben wir - je nachdem, wie man zählt - fünf oder sechs aktuelle deutsche Formel-1-Fahrer."

Reglement

Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite weiterempfehlen?
Regeln
Dann nutzen Sie einfach dieses Formular:

* Pflichtfelder